Hundeschule kalte Schnauze

Inh. Susanne Burmeister

Der Spaziergang mit dem Welpen

 

 

Bevor Sie den ersten Ausflug mit Ihrem Hund unternehmen, sollten Sie wissen, dass es für Ihren kleinen Welpen nicht natürlich ist, weite Strecken zurückzulegen.

Die wildlebenden Tiere entfernen sich von ihrer Wurfhöhle nur wenig, damit sie es rechtzeitig schaffen, vor ihren Fressfeinden fliehen zu können.

Unsere Hunde unterscheiden sich in dieser Hinsicht nicht von den freilebenden Tieren.

Würden Sie also Welpi weite Strecken an der Leine hinter sich herzotteln, so werden Sie schnell feststellen, dass Ihr Hundekind keine Lust mehr hat weiterzulaufen. Er ist erschöpft und irritiert und viele Welpen verweigern sich instinktiv völlig, auch noch einen Schritt weiterzugehen.

Respektieren Sie bitte dieses natürliche Verhalten und überanstrengen Sie Ihren Welpen nicht! Zur Not müssen Sie Welpi zurücktragen!

Es genügt völlig eine schöne Spielstunde mit Ihrem Hund im Garten zu unternehmen, als eine lange Strecke zu laufen.

Fahren Sie mit Ihrem Hund an den Waldrand, zum Strand, zur Welpenspielstunde, aufs Feld oder zu einer Wiese. Dort können Sie Ihrem Hund das Spielen ebenfalls ermöglichen, ohne dass Sie große Strecken mit ihm zurücklegen müssen.

Damit Sie eine bessere Vorstellung davon erhalten, wie weit sich ihr Welpe von sich aus von daheim entfernen würde, finden Sie hier eine Grafik:

 

 

Entfernungen, die ein Welpe während seiner Entwicklung zurücklegt:

a) Wurfkiste, 1. bis 3. Woche

b) Wurfraum, 4. bis 5. Woche

c) Zwinger und Auslauf, 6. bis 8. Woche

d) Auslauf, nähere Umgebung, Heimbereiche, 10. bis 16. Woche

e) weitere Umgebung, fremde Orte und Situationen, andere Tiere und Menschen, 4. bis 8. Monat